Aktuell

Katrin Pieczonka Im Keller 6 2021Acryl auf Leinwand 190 x 150 cm v2

A VOYAGE - VOM MATERIAL ZUM MEDIUM
Ausstellung vom 15.05.2022 - 19.06.2022

In der Gruppenausstellung 2022 zum Jahresthema „Materialitäten & Medium“ werden die künstlerischen Positionen von Yukari Kosakai, Matthias Meyer, Clara Palmberger-Süße, Katrin Pieczonka und Daniel Wrede präsentiert.

Die Gruppenausstellung „A Voyage – Vom Material zum Medium“ präsentiert mit den verschiedenen künstlerischen Positionen zeitgenössische Perspektiven auf das Jahresthema. Der freie Umgang mit dem Verhältnis von Materialitäten und Medien in den gezeigten künstlerischen Positionen bringt ein ganzes Spektrum an differenzierten, künstlerischen Praktiken hervor.

Yukari Kosakai (*1974 in Aichi/Japan) macht sich für ihre Arbeit funktionale Gesetzmäßigkeiten zunutze und spielt mit Erwartungen eines vermuteten Wirkpotentials. Anders als die Maschinen, die wir im Alltag nutzen, bestehen Apparate der Künstlerin vorwiegend aus Holz, das als Konstruktion und stabiler Rahmen eingesetzt wird. Dazu kommt der Werkstoff Wachs, der sich – und das ist für Kosakais Arbeit eine wichtige Eigenschaft– mittels Wärme (Lampe, Sonne, Raumtemperatur) und Druck (Feder) verformen lässt

Matthias Meyer (*1972 in Hameln) geht es in seinem Werk darum durch Auslöschung oder Nicht-Sichtbarkeit Wahrheiten zutage zur fördern. In Ahrensburg präsentiert er die Arbeit „Ohne Titel (Royal Flush)“. Im Laufe von über zehn Jahren hat Meyer Spielkarten gesammelt, die er zufällig hin und wieder auf der Straße fand. Diese begegnen den Besucher:innen nun aufgefächert im Ausstellungsraum wieder.

Clara Palmerger-Süße (*1991 in Henstedt-Ulzburg) Werk „Graphic Poems“ (2021) präsentiert mit ihrer Serie „Backstages“ doppelseitig bemalte Leinwände, die sie im Ausstellungsraum so installiert hat, dass sie von allen Seiten betrachtbar sind. Dargestellt sind tatsächlich existierende Räume, die als Vorder- und Hinterbühne beschrieben werden.

Katrin Pieczonka (*1972 in Kiel) malt grundsätzlich abstrakt, weisen aber hier und da Formen auf, die an Landschaftselemente oder Architekturen erinnern. Auffällig ist die augenscheinliche Freude an diversen Mustern, Strukturen und Ornamenten. In Schichten reiht sich Form an Form, Überlagerungen wird Raum gegeben.

In der Arbeit von Daniel Wrede (*1979 in Pinneberg) geht alles vom Material aus – welches er in der Regel als industriell gefertigtes Erzeugnis erwirbt. Wichtig ist ihm die Simplizität eines Werkstoffs, der ohne große Vorgeschichte, ohne sich in den Vordergrund zu drängen auskommt. Seine künstlerischen Befragungen zielen auf Rahmenbedingungen und Funktionalität ab, spüren aber auch malerische Fragestellungen nach.

 Informationen zur Ausstellung

Laufzeit der Ausstellung:
15. Mai bis 19. Juni 2022

Eröffnung:
Sonntag, den 15. Mai um 16 Uhr

Finissage:
am Sonntag, den 19. Juni finden ab 15 Uhr Künstler:innengespräche in der Ausstellung statt. Moderiert von Dr. Franziska Storch


GALERIE IM MARSTALL AHRENSBURG
Lübecker Str. 8
22926 Ahrensburg
Geöffnet: Mittwoch, Samstag und Sonntag 11 –17 Uhr
www.galerie-im-marstall.de